Entspannungspodcast

Die Übungen führen zu Wohlbefinden, wobei es zu einer tiefen Entspannung kommen kann.
Nehmen Sie hierfür eine bequeme Position ein. Die Entspannungsübungen dürfen nicht während Tätigkeiten, die Aufmerksamkeit erfordern, wie z.B. Autofahren, gehört werden.
Wenn Sie bemerken sollten, dass Ihnen während der Übungen etwas unangenehm ist, lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit wieder nach außen, spüren den Kontakt zum Stuhl oder Unterlage, öffnen die Augen, schauen sich um und achten auf die Geräusche in der Umgebung. Wenn Sie möchten, ballen Sie mehrmals die Hände zu Fäusten, bewegen sich und tun etwas, was Ihnen guttut.

Wir wünschen Ihnen eine gute Entspannung und danken Luise Reddemann, Susanne Duden und Dr. Jon Kabat-Zinn für Ihre Inspirationen.

Sollten Sie die Videos nicht sehen können, machen Sie bitte folgendes:

1. Tippen Sie rechts oben auf das Dreipunkt-Menü/Zahnrad-Symbol  Einstellungen.
2. Tippen Sie auf Website-Einstellungen/Internetoptionen-Datenschutz  Cookies.
3. Aktivieren Sie alle Cookies von AWO Gesundheit Plus.

Die Podcasts sind außerdem zu finden unter: bit.ly/2XCTS4z
oder auf YouTube unter „AWO Gesundheit Plus“. Wir freuen uns über jeden Follower und Likes. 

Übung 1: Achtsamkeitsübung als Einschlafhilfe

Ziel der Achtsamkeit ist, Geist und Körper auf natürliche Weise zu entschleunigen, aus dem Karussell der Gedanken und Emotionen auszusteigen, indem die Aufmerksamkeit auf das eigene Körper-und Atemgeschehen gelenkt wird. Das bewusste Zulassen des eigenen Atems fördert die Ruhe und Gelassenheit, die es für das Einschlafen braucht.

 
Übung 2: Den Atem zulassen – eine Atemübung

Mit dieser Übung nehmen Sie Ihren Atem wahr und lernen, ihn als Anker für den unruhigen Geist zu nutzen, denn Atem findet immer in der Gegenwart statt. Ihn wahrzunehmen kann helfen, zeitweilig Vergangenheit und Zukunft loszulassen und sich in den Moment hinein zu entspannen.

 
Übung 3: Imagination Übung – „Innerer sicherer Wohlfühlort“

Eine Imagination ist eine Geschichte, die man sich selbst erzählt. In ruhiger, entspannter Atmosphäre überlässt man sich der eigenen, inneren kreativen Bilder. Eine Imaginationsübung spricht immer alle Sinne an. Innere Bilder können gesehen, gehört, gefühlt, geschmeckt und gerochen werden. Mit ihr lassen sich bewusste Ziele und Wünsche im Unterbewusstsein verankern. Regelmäßig ausgeführt, kann sie zur täglichen Selbstfürsorge beitragen. Sie hilft sich zu entspannen und in schwierigen Zeiten Hoffnung und Zuversicht zu entwickeln.

Die Entspannungsübungen sind gesprochen von Cornelia Diesing-Vonau, Atemtherapeutin, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Achtsamkeitstrainerin und Dozentin für Betriebliche Gesundheitsförderung.