Gesund Führen – sich selbst und andere

Vorgesetzte sind gefordert, wenn es darum geht, Motivation, Betriebsklima und Anwesenheitsquote zu verbessern – angesichts der wachsenden Belastungsdichte keine leichte Aufgabe. Wir möchten Sie bei diesen Anforderungen unterstützen und damit zu ihrer Entlastung und zur Gesundheitsförderung beitragen.
Erfahren Sie, wie Sie als Führungskraft selbst langfristig gesund und leistungsfähig bleiben und wie sich Ihr Führungsverhalten auf die Gesundheit und Motivation Ihres Teams und damit letztendlich auch auf die krankheitsbedingte Fehlzeitenquote auswirkt.
 

Seminar

Inhalt: Das Seminar basiert auf dem „do care !® “-Konzept von Dr. Anne Katrin Matyssek und umfasst konkret folgende Inhalte:
1. Sensibilisierung für Zusammenhänge zwischen Führungsverhalten und Gesundheit
2. Self Care als Führungsaufgabe: Wie kann die Führungskraft sich selbst vor Belastungen schützen? (z. B. eigene Stressbewältigung, Abschalten)
3. Gesundheitsgerechte Führung von Mitarbeitenden: z.B. Impulse zu Anerkennung, Willkommensgespräche, Gespräche mit auffälligen oder kranken Mitarbeitenden, Belastungsabbau/Ressourcenaufbau, Betriebsklima, soziale Unterstützung,
4. Handlungsimpulse zur Transfersicherung: Die Führungskräfte lernen unterschiedliche Tools kennen, sowohl um sich selbst und die eigene Belastung im Blick zu behalten (vgl. Punkt 2) als auch um belasteten Mitarbeitenden zu begegnen und gesund zu führen (vgl. Punkt 3). Der Transfer der Tools in den Arbeitsalltag wird dabei explizit thematisiert.

Zielsetzung: Auf der Basis eines gesundheitsgerechten Umgangs mit sich selbst, gibt das Seminar viele Ansatzpunkte, welche die Führungskräfte dabei unterstützen, sich und ihr Team gesund zu halten. Die Führungskräfte werden motiviert, sich die Auswirkungen ihres Verhaltens auf das Wohlbefinden (und somit auch die Anwesenheit) der Mitarbeiter bewusst zu machen. Sie lernen, Belastungssignale frühzeitig wahrzunehmen, Belastungen abzubauen und Ressourcen aufzubauen. Folglich trägt das Seminar, indirekt über die Schaffung von mehr Wohlbefinden am Arbeitsplatz, zur Prävention stressbedingter Erkrankungen und Reduktion krankheitsbedingter Fehlzeiten bei.

Dauer: 2 Tage (Variante: in gekürzter Version auch als Tagesveranstaltung)

Burnout aus Sicht der Unternehmensleitung

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stuft Stress als eine der größten Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts ein. Die öffentliche und mediale Aufmerksamkeit auf den Begriff „Burnout“ zeigt gleichzeitig den erheblichen Informationsbedarf unserer Gesellschaft. Wie entsteht Burnout? Welche Symptome und Folgen – auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht – sind gegeben? Laut Statistischem Bundesamt stieg die Zahl der durch Burnout verursachten Fehltage in den vergangenen zehn Jahren um rund 70 Prozent.

 

Implusvortrag

Inhalt:
• Hintergrundwissen zum Thema Burnout
• Erläuterungen zu Risikofaktoren und Handlungsoptionen

Zielsetzung: Ziel ist es, über das Thema Burnout zu informieren sowie die Relevanz aus betriebswissenschaftlicher Sicht zu verdeutlichen.

Dauer: 1,5 h

Psychische Beschwerden und Burnout erkennen – Hilfe leisten

Psychische Beschwerden und Burnout sind in unserer Gesellschaft auf dem Vormarsch. Einer aktuellen Studie des Robert-Koch-Institut zufolge sind jedes Jahr 33,3% der Bevölkerung von mindestens einer psychischen Erkrankung (z. B. Depressionen, Ängste, Suchterkrankungen) betroffen. Dies kann, neben dem gravierenden individuellen Leid des Betroffenen, auch zu beruflichen Konsequenzen 
(z. B. Konflikte, abnehmende Arbeitsleistung, Arbeitsunfähigkeit) führen. Wir möchten Sie mit dem Basiswissen über die häufigsten psychischen Beschwerden und Burnout vertraut machen, um frühzeitig Symptome bei Ihren Mitarbeitern wahrzunehmen sowie Verständnis und Handlungskompetenz aufzubauen. Darüber hinaus werden Grundlagen zu unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten und dem psychiatrisch-psychotherapeutischem Versorgungsangebot vermittelt.

Impulsvortrag

Inhalt:
• Basiswissen über psychische Beschwerden und Burnout 
• Einführung in Therapiemöglichkeiten und psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgungsangebote
• Anschließende Diskussion und Austausch

Zielsetzung: Ziel ist es, sich Wissen über psychische Beschwerden und Burnout, Therapiemöglichkeiten und Versorgungsangebote anzueignen, um psychische Beschwerden bei Mitarbeitern zu erkennen und eine eigene Handlungskompetenz aufzubauen.

Dauer: 2 h

Halbtagesseminar

Inhalt:
• Basiswissen über psychische Beschwerden und Burnout anhand von Fallbeispielen
• Einführung in Therapiemöglichkeiten und psychiatrisch-psychotherapeutische Versorgungsangebote
• Individuelle Auseinandersetzung, Diskussion und Austausch mit der Thematik; je nach Anliegen der Teilnehmer, beispielsweise die Vertiefung einzelner Erkrankungsbilder, Arbeit mit persönlichen Erfahrungen, Rollenspiele etc.

Zielsetzung: Ziel ist es, sich Wissen über psychische Beschwerden und Burnout, Therapiemöglichkeiten und Versorgungsangebote anzueignen, um psychische Beschwerden bei Mitarbeitern zu erkennen und eine eigene Handlungskompetenz aufzubauen. Darüber hinaus wird eine individuelle Schwerpunktsetzung und Vertiefung erzielt.

Dauer: 4 h